Menü

Aus dem Gemeindeleben

Zur Wiedereinweihung neuer Empfangsbereich in der Stadtkirche St. Peter & Paul (Herderkirche) in Betrieb genommen.

Zur Wiedereinweihung der Stadtkirche am 2. Advent 2016 wurde der neue Empfangsbereich mit Windfang und Besuchertresen in Dienst genommen.
Der Windfang am Haupteingang dient als "Pufferzone" zur Vervollständigung des Klimakonzepts. An diesen schließt sich nach Westen ein kleiner Lagerraum an, der zur Aufbewahrung von Prospektmaterial, Karten etc. für den davor liegenden mobilen Verkaufsstand dient.
Der über Eck positionierte Tresen mit Vitrinen und Glasschaukästen bietet für Gäste und Besucher aus dem In- und Ausland hervorragende Möglichkeiten zur Information, Orientierung und zum Einkauf der Herderkirchenartikel.
Möglich wurde diese qualitative Verbesserung der Besucherbegleitung über die Förderung des Landesprogramms Tourismus (Thüringer Aufbaubank) mit einer Zuwendung anteilig aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Landesmitteln des Freistaates Thüringen in Höhe von 75% der Gesamtkosten von insgesamt 63.000 €.

efre eu
eingangsbereich01
VORZUSTAND, KIRCHENSCHFF mit SEITENSCHIFF SÜD am Hauptzugang AT1, Blick nach Südwesten, vor Beginn der Arbeiten zum Windfang-Lager-Tresen-Einbau.
eingangsbereich02
BEARBEITUNGSZUSTAND, SEITENSCHIFF SÜD, am Hauptzugang AT1, Blick nach Südwesten, nach Einbau der Primärkonstruktion für Windfang und Lager: Flachstahl Fl 80*15, Stahl S235JR, feuerverzinkt.
eingangsbereich03
BEARBEITUNGSZUSTAND, SEITENSCHIFF SÜD westlich von Hauptzugang AT1, Blick nach Osten, nach Einbau der selbsttragenden Mehrschichtplatten mit Eichenholzfurnier, d = ca. 1,5 mm, Oberfläche gebleicht (Fabrikat: Hesse Lignal) + 2K-PURAcrylharz-Lackauftrag.
eingangsbereich04
BEARBEITUNGSZUSTAND, SEITENSCHIFF SÜD westlich von Hauptzugang AT1, Blick nach Osten, nach Montage der Verglasung und zweiflügligen Eingangstür mit integriertem Obentürschließer (GEZE Boxer) im Windfang, Gesangbuchregal, Plakatwand (Fabrikat: Homopal in Hellgrau 8219), Lagerraumtür und Wandregal.
eingangsbereich05
ACHZUSTAND, SEITENSCHIFF SÜD am Hauptzugang AT1, Blick nach Osten, nach Montage der brüstungshohen Pendeltüren und des über Eck gestellten Tresens mit integriertem Postkartenaufsteller.
eingangsbereich06
NACHZUSTAND, SEITENSCHIFF SÜD am Hauptzugang AT1, Blick nach Osten, nach Montage der brüstungshohen Pendeltuüen und des über Eck gestellten Tresens mit integriertem Postkartenaufsteller in Betrieb genommen.

Doku EFRE 2Doku EFRE 1

ABSCHIEDSWORTE VON DEN KREUZKIRCHENSPIELERN

002 kreuzkirchenspielerAm  29.9.2016  traten  wir  Kreuzkirchenspieler  zum  letzten  Mal  auf.  7  Jahre  bestand  diese  Seniorentheatergruppe;  7  Jahre  mit  viel  Engagement,  mitunter  anstrengender Arbeit, geopferter Freizeit, aber jeder Menge Freude und Vergnügen bei den Proben und Aufführungen. Sieben Stücke, die unterschiedlicher  nicht hätten sein können, spielten wir in dieser Zeit - teils in Kirchen, teils in Seniorenheimen.
Darunter auch ein generationsübergreifendes Stück:  „Eine Weihnachtsgeschichte“ nach Charles Dickens mit ca. 20 Leuten zwischen 12 und 81 Jahren. Der Erfolg gab uns jedes  Mal  neuen  Auftrieb  und  auch  Grund  zum  gemeinsamen  Feiern.  Leider  mussten  wir auch  gemeinsam  trauern,  was  uns  noch  einmal  anders  zusammengebracht  hat.  Doch  jetzt ist es Zeit aufzuhören weil das Alter seinen Tribut zollt. Und außerdem geht unsere Frau König in den Ruhestand.
Dank  sei  der  Kreuzkirchengemeinde  für  langjähriges  Ermöglichen  der  Proben  und  so manche Unterstützung! Wir verabschiedeten uns mit dem Stück „Wenn Du geredet hättest, (Katharina) ...“, mit dem vor sieben Jahren alles begann.
Im Namen der Kreuzkirchenspieler
Heidi Böhme

EVA KÖNIG WIRD VERABSCHIEDET

001 Fr KönigMit dem Monat November wird Eva König, unsere gemeindepädagogische Mitarbeiterin, das Team der Kreuzkirche verlassen. Wohlverdient freut sie sich  auf  ihren  Ruhestand.  Und  das  möge  für  sie ein  reich  gesegneter  neuer  Lebensabschnitt  werden. Sie hat viel vor, und wir lassen sie mit einem lachenden  und  einem  weinenden  Auge  ziehen.  
Wir  freuen  uns  an  den  gemeinsamen  Jahren,  auf die wir zurückblicken können. Dabei war es gar kein einfacher Start an der Kreuzkirche.
Die Arbeit mit den Kindern war traditionell geprägt, auch nach der Wende an der Christenlehre orientiert. Als Quereinsteigerin aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit hat Eva  König  als  aufrechter  Mensch  und  engagierte  Christin  jedoch  Kinder  und  Erwachsene  schnell  überzeugt  und  für  sich  eingenommen.  Jahr  um  Jahr  hat  sie  ca.  50  Kinder  in  der  Christenlehre  und  in  der  theater-pädagogischen  Arbeit  in  ihrer  besonderen  Art begleitet. Ein großes Team von Müttern und Vätern hat sie für den Kindergottesdienst  fit  angeleitet  und  sicher  und  selbstständig  gemacht.  Zunächst  mit  Senioren  bald  aber mit  allen  Generationen  hat  die  zertifizierte  Theaterpädagogin  mit  den  „Kreuzkirchenspielern“  anregende  Aufführungen  entwickelt  und  dargeboten.  Bei  den  Kindertagen, bei der Stadtrandfreizeit, zur Familienrüstzeit, im Bastelkreis, zu Gemeindefesten, in der  Gremienarbeit etc. hat sie viel zum guten Gelingen beigetragen. Darüber hinaus hat sie die Kirchengemeinde im Weimarer Bündnis gegen Rechts vertreten. Immer sehr engagiert und motiviert, loyal und zuverlässig im Team mit allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden,  freundlich  und  hilfsbereit,  mal  ernst,  mal  fröhlich  –  so  hat  Eva  König ihre Spur nicht nur im Cranachsprengel hinterlassen.
Im Erntedankfestgottesdienst der Kreuzkirche, am 2.10. um 10:00 Uhr, wird Frau König von der Gemeinde verabschiedet.
Frieder Krannich

VORSTELLUNG MICHAEL KASPER

MichaelKasperMeine  Name  ist  Michael  Kasper,  ich  bin  39  Jahre  alt  und  in  Weimar geboren. Seit dem 1.9.2016 bin ich der neue Leiter des Offenen Jugendclubs  Waggong  sowie  des  Kindertreffs  und  Bauspielplatzes  KRAMIXXO.  Mit  meiner  Ausbildung  als  Zimmerer  und  dem  Studium  der Sozialen Arbeit in Erfurt möchte ich die erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit in Weimar-West fortführen und bereichern.
Ich freue mich riesig auf die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen, die in meiner letzten Tätigkeit als  Spielraumgestalter viel zu kurz kam.
Für  Fragen  und  Informationen  stehe  ich  Ihnen  gerne  zu  Verfügung, kommen Sie vorbei und besuchen uns im KRAMIXXO und Waggong.
 Michael Kasper
Die Einführung von Michael Kasper ist am Sonntag, 2.10. um 9:30 Uhr  im Familiengottesdienst des Evang. Gemeindezentrums „Paul Schneider“ in Weimar-West

EINFÜHRUNG FRAU BEHR UND FRAU BERLICH

Mit  dem  Beginn  des  Schuljahres  hat  auch  der  Religionsunterricht wieder begonnen. Er ist ein selbstverständlicher  Bestandteil unseres Schulwesens. Viele erinnern sich, das war  nicht  immer  so.  Erst  seit  25  Jahren,  mit  dem  Beitritt  der DDR zum Gebiet des Grundgesetzes, wurde der  Religionsunterricht  auch  in  Thüringen  wieder  ordentliches Lehrfach. Damals war viel Aufbauarbeit zu leisten. Kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wagten den Schritt in  die  Schule,  und  die  Schule  öffnete  sich  für  die  Kirche.  

In  unserer  Region  gibt  es  einen  vergleichsweise  hohen Bedarf an Religionsunterricht. Er wird erteilt durch staatliche Lehrkräfte, kirchliche Mitarbeiterinnen, Pfarrerinnen und Pfarrer im Gemeindedienst und in Schulpfarrstellen. Insgesamt  sind  es  116  Wochenstunden,  die  die  Mitarbeitenden unseres Kirchenkreises unterrichten.

Der  Kirchenkreis  Weimar  hat  in  seinem  Stellenplan  zwei Schulpfarrstellen. Das sind Stellen, deren Dienst vollkommen  in  der  Schule  stattfindet.  Mit  dem  neuen  Schuljahr konnten  wir  die  zwei  Schulpfarrstellen  neu  besetzen.  
Frau  Pfarrerin  Ulrike  Behr  -  sie  war  bisher  Pfarrerin  im Pfarrbereich  Ramsla  -  und  Pfarrerin  Martina  Berlich,  die bisher  auf  einer  landeskirchlichen  Pfarrstelle  war,  haben ihren Dienst angetreten. Damit wird Pfarrer Jürgen Uth in seinem  Dienst  als  Schulpfarrer  abgelöst.  Pfarrer  Uth,  der eine neue Aufgabe übernimmt, gilt für seinen langjährigen Dienst unser Dank.

Frau Pfarrerin Behr und Frau Pfarrerin Berlich  ein  herzliches  Willkommen  und  Gottes  Segen  in ihrer wichtigen Aufgabe.
Henrich Herbst

WEIMARER TAFEL PLUS SEHR GUT ANGENOMMEN

ZuckertütenSeit  2013  gibt  es  das  Projekt  Weimarer  Tafel  plus,  eine  Kooperation  zwischen  der Diakoniestiftung  Weimar  Bad  Lobenstein  gGmbH  und  dem  Johannes  Falk  Verein Weimar.
In  diesem  spendenfinanzierten  Projekt  geht  es  um  ein  Beratungs-  und  Unterstützungsangebot für die Gäste und Nutzer der Weimar Tafel. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Kindern und Jugendlichen mit dem Ziel zukünftige Hilfebedürftigkeit zu vermeiden. Bis April dieses Jahres hat Frau Heidrun Reinfried mit großem Engagement das Projekt etabliert und pädagogisch geleitet, so dass es von den Gästen und Nutzern sehr gut angenommen worden ist.
Seit Juni dieses Jahres hat nun Frau Ulrike Scheller die Projektkoordination und pädagogische Verantwortung von Frau Reinfried übernommen.
Da sich sehr schnell zeigte, dass der Bedarf an Beratung und Unterstützung bei der Weimarer  Tafel  groß  ist,  wollen wir das Projekt unbedingt fortsetzen.
Dazu   bedarf   es   Unterstützung und Spenden. Wenn Sie für dieses Projekt  spenden  wollen,  so  können Sie gerne auf uns zukommen und  weitere  Informationen  erhalten.
www.diakonie-wl.de,  Marco  Modrow,   Leiter   SozialKontor   Weimar, Tel.: 85 01 7

EIN ABSCHIEDSBRIEF AN HEIDI SCHOLZ

Heidi ScholzLiebe Frau Scholz,
seit  dem  1.  September  1976  arbeiten  Sie  in der  Kirchengemeinde  und  in  unserem  Kirchenkreis   Weimar.   Angefangen   haben   Sie   frisch  ausgebildet  im  Anerkennungsjahr  als Gemeindehelferin und Katechetin und haben dann  viele  wichtige  Aufgaben  übernommen.  
Als  zur  gemeindepädagogischen  Arbeit  nach der   Wiedervereinigung   der   Religionsunterricht  hinzukam,  haben  Sie  sich  dieser  neuen  Aufgabe sofort gestellt. Als Fachberaterin für Religionsunterricht  und  Katechetik  sowie  als Vorsitzende  der  Mitarbeitervertretung  haben  Sie  wichtige  Impulse  in  den  Konvent  der gemeindepädagogisch  Mitarbeitenden  gegeben. Vielen Kindern und heute bereits Erwachsenen  sind  Sie  aber  durch  Ihre  kreative  und  engagierte Projektarbeit ans Herz gewachsen.
Die  Kindertage,  der  Kirchenschlaf,  Musicals, der Trödelmarkt in der Johanneskirche, Familiengottesdienste   und   Freizeiten   und   viele  andere  Projekte  sind  durch  Ihre  Arbeit  für viele   unvergessliche   Erlebnisse   geworden.   
Sie  haben  in  Ihrem  über  40-jährigen  Dienst zahlreiche   ehrenamtlich   Mitarbeitende   z.B. im  Kindertageteam  gewonnen.  Wichtig  sind  Ihnen  bei  Ihrem  großen  Engagement  aber  vor allem  immer  die  Zuwendung  zu  den  Menschen  und  die  Verkündigung  des  Evangeliums.  
Dass unser Glaube immer auch konkrete Hilfe sein will, zeigen die vielen sozialen Projekte, die mit Ihrer Hilfe Fahrt aufnehmen konnten.
Liebe  Heidi  Scholz,  dafür  danken  wir  Ihnen  im  Gottesdienst  am  14.8.  um  10:00  Uhr  in  der Herderkirche und erbitten mit allen, die zu Ihnen gehören, Gottes Segen für Ihren Weg in den  Ruhestand.

Ihr Henrich Herbst, Superintendent

MITMACHEN BEIM KIRCHENTAG AUF DEM WEG vom 25.5. bis 28.5.2017

Logo von AndréSie  möchten  den  Kirchentag  auf  dem  Weg  Jena/Weimar  mit ihrer  Programmidee  bereichern? 
Ihre  Vorschläge  können  Sie  ab sofort online einreichen unter: www.r2017.org/mitmachen
Wir suchen  Musiker, Künstler, „Diskussionswütige“ und   „Kreative“, die den Kirchentag bereichern. Mitwirken können Sie in den klassischen Bereichen Musik/Theater/Kleinkunst, Kirchenmusik/Chöre und Kinder- & Jugendprogramm.
Aber auch thematische Beiträge für Workshops, Vorträge und Debatten sind gern gesehen.
Die Einreichungsfrist zur ersten Auswahlrunde endet am 1.6.2016.
Für weitere Informationen und Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung: Tel. 90 31 71,
mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
André Poppowitsch
Referent Lutherdekade im Ev.-Luth. Kirchenkreis Weimar

WER MACHT MIT?

Kinder LogoLiebe Gemeindemitglieder, liebe Eltern!
Seit vielen Jahren gestalten ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit uns Gemeindepädagogen  mit  viel  Engagement  und  kreativen  Ideen  die
Kindergottesdienste in der Kreuzkirche, Jakobskirche und Herderkirche. Dafür möchten wir ihnen an dieser Stelle ganz herzlich danken!
Damit unsere Kinder auch weiterhin den Gottesdienst, unsere Kirchgemeinde und eine altersgerechte Verkündigung erleben können, suchen wir dringend nach weiteren Kindergottesdienst-Mitarbeiter*innen zur Verstärkung.
Unsere Kindergottesdienst-Teams treffen sich nach Verabredung, um die Kindergottesdienste gemeinsam zu planen und sich gegenseitig zu unterstützen. Dabei werden aktuelle Fragen und Anliegen besprochen.
Jeder kann sich bei uns mit seinen Begabungen und Zeitmöglichkeiten einbringen.
Interessierte melden sich bitte bei:
Eva-Maria König, Kreuzkirche,  Tel. 2 51 31 66,
Dirk Marschall, Jakobskirche,  Tel. 85 22 83 oder
Birgit Kissmann, Herderkirche,  Tel. 0 36 44 55 73 19

NEUER VIKAR AN DER HERDER- UND JOHANNESKIRCHE

KWeberSeit kurzem steht eine kleine leere Leinwand auf meinem Schreibtisch. Ich habe sie geschenkt bekommen. „Machen Sie sich immer wieder ein Bild...“, war die Aufforderung zu diesem Geschenk.
Die Aufforderung sich immer wieder neu ein Bild zu machen passt gut auf die Zeit des Vikariats, die vor mir liegt. Ein Bild vom Schulalltag und vom Religionsunterricht durfte ich mir im letzten halben Jahr am Schillergymnasium bereits machen. Und nun gilt es ab 1. März meine kleine Leinwand mit vielen Erfahrungen und Erlebnissen des Gemeindealltags zu füllen – umso besser in einer lebendigen und vielfältigen Gemeinde, wie der in Weimar, gelandet zu sein.
Mein Name ist Karl Weber, ich bin 27 Jahre alt, ledig und stamme gebürtig aus dem Reinstädter Grund bei Kahla. Mein Theologiestudium führte mich nach Erlangen, Jerusalem und Halle/Saale, wo ich im Sommer 2015 mein Diplom abgelegt habe.
Ich freue mich auf den neuen Lebensabschnitt in Weimar und die Arbeit in Ihrer Kirchengemeinde. Damit meine Leinwand schnell voll wird, brauche ich Sie alle – und so freue ich mich auf viele Begegnungen, Gespräche und die gemeinsame Arbeit in der Gemeinde!
Ihr Karl Weber

SPENDENAKTION „BROT FÜR DIE WELT“

csm iprofiler sing 2015 rechts 47345f67ddSatt ist nicht genug – Zukunft braucht gesunde Ernährung Auch in diesem Jahr ruft das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ zum 57. Mal ab dem 1. Advent zu Spenden auf gegen den Hunger in der Welt. „Brot für die Welt“ setzt sich dafür ein, dass alle Menschen nicht nur satt, sondern auch gesund werden.
Auch wir bitten wieder um Ihre Spenden.

Benutzen Sie die in den Kirchen ausliegenden Spendentüten oder überweisen Sie an unten angegebene  Kontoverbindung (bei Überweisungen bis einschließlich 100,- € gilt Ihr Überweisungsträger als Beleg für die Steuer).
Im Jahr 2014 kamen in der Weimarer Kirchengemeinde 6.886,64 Euro zusammen.
Wir danken herzlich für Ihre Hilfe.
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Weimar, SPK Mittelthüringen       Verwendungszweck: „Brot für die Welt“
  • Kontoverbindung:
  • Bankverbindung: Sparkasse Mittelthüringen
  • IBAN: DE37 8205 1000 0301 0026 90
  • SWIFT-BIC: HELADEF1WEM