Menü

Aus dem Gemeindeleben

Die Rekonstruktion der Predella des Cranach-Altars

Cranach Altar Farbentwurf 09 09 2014-webDie Gerüste am Cranach-Altar in der Herderkirche sind verschwunden. Was wurde gemacht? Die Bildtafeln wurden gereinigt, die Malerei ist in einem hervorragenden Zustand, so dass an den Bildern selber wenig gemacht werden musste. Die Vergoldung am Rahmen allerdings drohte sich vollends von ihrem Holzträger zu lösen und musste wieder befestigt werden. Das Gesprenge, das mit einem Wappenfeld den Altar bekrönt, wurde grundlegend gereinigt, lose
Farbschichten wurden gefestigt und geringe Retuschen wurden vorgenommen.

In den Kriegstagen ist die originale Predella, auf ihr steht der Altar, verloren gegangen. Die ursprüngliche Predella zeigte sich mit einem großen Schriftfeld. Es enthielt die Widmung für Johann Friedrich und seine Frau Sibylle. Die Widmung bringt zum Ausdruck, dass sich das Herzogspaar in schwerer Zeit für den evangelischen Glauben eingesetzt hat.
Der Text endet mit einem frommen Gebet: „Christus, der Du den Deinen wirksam Schutz und Schirm gewährst, so dass sie auch das überwinden, was unüberwindlich erscheint. Gib Frieden und halte die Feinde in Schranken!
Trage Du als Mittler Sorge für die, die den Vater fürchten, dessen leuchtende Weisheit Du ausstrahlst! Hinweg, Du unselige Weisheit der Menschen! Gerecht vor Gott macht das Vertrauen in Christus allein.“
Im Zuge der Restaurierung des Altars konnte nun die alte Inschrift rekonstruiert und die Predella in einer neuen Farbigkeit gestaltet werden.
Ein besonderer Dank gilt nicht nur der Architektin und den Restauratoren, sondern auch Elisabeth Asshoff für ihre engagierte Arbeit an der Wiedergewinnung des lateinischen Textes auf der Predella.
Mit dem Abschluss dieser Arbeiten ist in unserer Kirche ein schwerer Kriegsschaden geheilt und eine große Lücke geschlossen worden.
Henrich Herbst

Nagelkreuzgemeinschaft

002 Nagelkreuz Herderkirche kleinAlle haben gesündigt
und ermangeln des Ruhmes,
den sie bei Gott haben sollten. (Röm 3,23)

Vom 18. - 20. Oktober weilten meine Frau und ich in Hofgeismar und nahmen an der, alle zwei Jahre stattfindenden, Mitgliederversammlung der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland teil. Wir vertraten unsere Nagelkreuzgemeinschaft „St. Peter und Paul“ Weimar.
Die Veranstaltung war geprägt von den vielfältigen Aktivitäten des Leitungskreises und befasste sich neben Veränderungen zum Statut und Festlegung des Haushaltsplanes auch mit für die Arbeit der Nagelkreuzgemeinden wichtigen Arbeitsschwerpunkten, wie der 5. Internationalen Jugendkonferenz im August 2015 in Erfurt und dem Themen-schwerpunkt 2014: 100 Jahre Beginn 1. Weltkrieg.
Höhepunkte waren die Ausführungen des Dean of Coventry, John Witcombe, zum Thema „Coventry Cathedral-Vision for the future“, der Bericht von Mark Pendleton zur Arbeit der Nagelkreuzgemeinschaften in den USA und der Vortrag von Dr. Eckart Wilkens zum Thema „Versöhnung angesichts 100 Jahre 1. Weltkrieg in 2014“.
Es bestand darüber hinaus viel Raum für das Einbringen eigener Ideen, für persönliche Gespräche und tägliche Andacht. Die Eröffnungsandacht wurde von den neuen Mitgliedern aus Heiligengrabe, Mönchengladbach, Dachau, Weimar und Witten-Annen mitgestaltet. Nach einem engagierten Abschlussgottesdienst, gehalten von den ausländischen Gästen, traten wir gestärkt und mit vielen Ideen im Gepäck die Heimreise an.
Dr. Karlheinz Rümpler

Kirchliches Leben in Zahlen 2016

statistik

Gemeindegliederzahl 8.314
Taufen 59
Konfirmationen 47
Trauungen 25
Bestattungen 56
Kircheneintritte 12
Kirchenaustritte 72
Freiwilliges Kirchgeld 73.588 €
Spenden/Kollekten für die Gemeinde 47.572 €
Landeskirchliche Kollekten 24.273 €
Brot für die Welt   8.618 €

Läuteordnung für die Friedensglocken

Glocken Stadtkirche St. Peter & PaulMit der Glockenweihe am Reformationstag 2009 wurden die Friedensglocken der Stadtkirche zu liturgischen Instrumenten. Deswegen hat der Gemeindekirchenrat in seiner Januarsitzung eine Läuteordnung für die Friedensglocken beschlossen.

 

Weiterlesen ...