Menü

Herder-Bezirk

Der Seelsorgebezirk befindet sich im Zentrum und Nordosten Weimars.

 

Zuständiger Pfarrer

Pfarrer Sebastian Kircheiskircheis
Tiefurter Allee 2b, 99423 Weimar
Tel. 0 36 43/ 900 88 37
Mobil 0178/ 138 44 06
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                   

Zuständiger Pfarrer

Herbst swSuperindendent
Henrich Herbst
Tel. 0 36 43 / 80 44 73
Fax 0 36 43 / 908 73 66
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Organist + Kantor

Johannes Kleinjung
Tel. 0 36 43/ 47 88 723
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Katechetin

Heidrun Scholz
Überm Schießhaus 7
99425 Weimar
Mobil: 0176/ 32 51 83 44

Stadtkirche
St. Peter und Paul

Herderplatz

99423 Weimar

Gemeinderaum Herderzentrum
Herderplatz 6 und 7     
99423 Weimar    
Johanneskirche Tiefurter Allee 2c
99425 Weimar


Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche)


Die spätgotische Stadtkirche St. Peter und Paul wurde als dreischiffige Hallenkirche in den Jahren 1498 - 1500 erbaut. Der erste Kirchenbau an dieser Stelle erfolgte in den Jahren 1245 - 1249. Die Fundamente des Westturms gehören zu den ältesten Bauteilen der Stadt. Von der spätgotischen Ausstattung der Kirche sind der Taufstein, der Aufgang zur barock umkleideten Kanzel und Teile eines Wandbildes der heiligen Ursula unter der Orgelempore erhalten.
Hauptanziehungspunkt ist der Flügelaltar, der 1552 von Lucas Cranach d.Ä. begonnen und von seinem Sohn vollendet wurde. Der Cranachaltar gilt als eines der Hauptwerke der sächsisch-thüringischen Kunst des 16. Jahrhunderts, ein Hauptzeugnis der Ideenwelt der Reformationszeit. Bemerkenswert ist auch der Lutherschrein, ein Triptychon aus dem Jahre 1572, das Martin Luther als Mönch, als Junker Jörg und als Magister zeigt. Martin Luther hat hier immer wieder gepredigt. Johann Sebastian Bach hat hier oft musiziert, zwei seiner Söhne wurde hier getauft. Johann Gottfried Herder wirkte von 1776 - 1803 als Oberhofprediger, Oberkonsistorialrat, Generalsuperintendent und Pastor an der Stadtkirche. Nach ihm nennen die Weimarer ihre Stadtkirche auch "Herderkirche". Eine gusseisernes Relief mit Herders Wahlspruch "Licht Liebe Leben" bedeckt sein Grab im westlichen Langhaus. 1945 stark zerstört, konnte das Gotteshaus am 14. Juni 1953 wieder eingeweiht werden.
Heute ist die Kirche Anziehungsort für viele Touristen. Seit 1998 gehört sie zusammen mit dem Herderhaus als Teil des Denkmalensembles "Klassisches Weimar" zum Weltkulturerbe der UNESCO. Hier finden neben den regelmäßigen Sonn- und Feiertagsgottesdiensten Orgelkonzerte, Ausstellungen, Oratorienaufführungen und Gastkonzerte namhafter Künstler statt.
Die Orgel der Stadtkirche St. Peter und Paul wurde mehrmals umgebaut. Heute handelt es sich um eine Rekonstruktion der Vorgängerorgel durch die Fa. W.Sauer Orgelbau Frankfurt (Oder) GmbH.
Seit dem Reformationstag, dem 31.10.2009 besitzt die Stadtkirche
St. Peter und Paul wieder ein neues Bronzegeläute aus den 3 Glocken mit den Namen Luther (h°) 3.000 kg; Herder (cis´) 1.922 kg und Bach (e´) 1.374 kg.

 
Kirche für Besucher geöffnet
Siehe Rubrik Kirchen



weimar-herderkircheweimar-stadtkirche1weimar-stadtkirche2weimar-stadtkirche3

Advent&Weihnachten 2017

Gottesdienste und Konzerte
Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche)
und Jakobskirche

Progrann hier als PDF

advent weihnachten17
schaukasten
hh-logo.jpg
diakoniestiftung logo
starkfuerkinder